Menu

Traffic-Einbruch einfach in Google Analytics analysieren

Autor Thea Zinner Thea Zinner

Zeit fĂŒr Panik oder falscher Alarm? Hier erfĂ€hrst du was du tun musst, wenn deine Webseite einen Traffic-Einbruch verzeichnet.

Jeder geht durch Hochs und Tiefs, sowohl wir als SEOs als auch Webseiten. Aber warst du schon einmal in der Situation, dass der Webseiten-Traffic des Kunden oder der eigenen Webseite gesunken ist und warst dir eigentlich nicht sicher, was du tun sollst? 

FĂŒr SEOs und eigentlich jeden Marketer ist es von entscheidender Bedeutung, einen Traffic RĂŒckgang korrekt zu identifizieren und analysieren zu können. Denn du musst genau wissen, wann du deinen Kunden oder Chef ins Boot holen musst und welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Und ohne eine eingehende Analyse funktioniert das nicht. 

Dieser Beitrag fĂŒhrt dich durch den Analyse-Prozess und gibt dir eine Anleitung, wie du bei einem Traffic Drop vorgehen kannst und was genau zu analysieren ist. 

Den Drop bestÀtigen

Ein entscheidender erster Schritt ist die Erkennung eines echten Traffic-Drops im Gegensatz zu Tracking-Fehlern oder saisonalen Schwankungen. Schließlich möchtest du beim Kunden oder dem Vorgesetzten keinen falschen Alarm schlagen. Bevor du also in die Analyse einsteigst und in Google Analytics abtauchst, solltest du sicherstellen, dass du den richtigen und vor allem einen geeigneten Zeitrahmen ausgewĂ€hlt hast.

Was ich damit meine?

WĂ€hle in den zu vergleichenden ZeitrĂ€umen die gleiche Anzahl von Tagen insgesamt, Wochentagen und Wochenenden aus. Achte auch darauf, ob in den beiden zu analysierenden ZeitrĂ€umen zum Beispiel Feiertage (vor allem Weihnachten, Ostern etc.), Ferien (Sommerferien etc.) oder ein besonderes Sales- oder Marketingevent, wie Valentinstag, Black Friday, Amazon Prime Day etc., stattgefunden haben. Vermeide es zudem mit zu kleinen Stichprobendaten oder nur wenigen Daten insgesamt zu arbeiten. Wenn deine Webseite generell wenig Traffic hat, kannst du zum Beispiel eine lĂ€ngere Periode bei den VergleichszeitrĂ€umen wĂ€hlen. 

Zudem solltest du verifizieren, dass alle Tracking-Codes von Google Analytics korrekt implementiert wurden und Google Analytics auch verlĂ€sslich misst. 

Wenn du sicher bist, dass ein echter Traffic Einbruch passiert ist, kannst du mit der Analyse starten.

Identifiziere, wo du den Traffic verloren hast

Um das Problem zu beheben und die richtige Lösung zu finden, ist es wichtig herauszufinden wo genau auf der Webseite oder in welchem Bereich der Traffic gesunken ist. PrĂŒfe:

Channels im Akquisitionsbericht

Welcher Marketingkanal ist betroffen? Ein einzelner Kanal oder die gesamte Website?

PrĂŒfe die verschiedenen Channels wie Organic Search, Social, Referral, Direct, Email. Je nachdem ob ein einzelner Channel oder mehrere/alle vom Traffic Drop betroffen sind, kannst du deine Analyse verfeinern und genauer untersuchen was der Auslöser des Drops sein könnte. Wenn der Drop sicher nur in der organischen Suche passiert ist, kannst du im nĂ€chsten Schritt Wettbewerber, Backlinkprofil, Onpage-Faktoren oder Positionen checken (siehe auch ĂŒbernĂ€chster Absatz).

Unterschiedliche Segmente prĂŒfen 

Ist der Drop nur in einem spezifischen Segment passiert? Analysiere den Unterschied nach:

  • GerĂ€tetyp (Mobil vs. Desktop vs. Tablet): Sinkt der mobile Traffic, liegt das Problem unter UmstĂ€nden in der Ladezeit, ResponsivitĂ€t oder der allgemeinem mobilen Nutzbarkeit (Button oder TextgrĂ¶ĂŸe etc.).
  • Seitentyp (z.B. Produktseiten vs. Kategorieseiten vs. Blogposts vs. Homepage etc.)
  • ÜberprĂŒfe den Zielgruppenbericht: Sind neu oder wiederkehrende Nutzer betroffen? FĂ€llt der Traffic von neuen Usern, hat die Webseite unter UmstĂ€nden ein Sichtbarkeitsproblem; sinkt die Zahl der wiederkehrenden User, liegt das Problem eher bei der Userbindung.

Haben sich die Positionen geĂ€ndert? 

Gehe unter Akquisition zum Search Console Bericht in Google Analytics und prĂŒfe eine VerĂ€nderung oder Abfall der Rankings fĂŒr wichtige Keywords oder ob du einen allgemeinen Drop ablesen kannst. 

Daraus kannst du schon viele SchlĂŒsse ziehen, ob sich das Problem auf ein paar Seiten und Keywords konzentriert oder eher die gesamte Webseite schlechter performt. Wenn ein sehr wichtiges, Conversion-starkes Keyword von Position 1 auf 3 gefallen ist, kann das einen großen Einschnitt in Traffic und Conversions haben. Du solltest dann genauer analysieren, wieso die Wettbewerber deine Webseite in den SERPs ĂŒberholt haben und kannst entsprechende Maßnahmen ableiten.

Kannibalisiert SEM den SEO-Traffic?

Ein Grund fĂŒr einen Traffic-Drop könnte sein, dass der PPC-Traffic den Erfolg deiner organischen Ergebnisse kannibalisiert. Wenn die Kollegen aus der SEA-Abteilung plötzlich auf die gleichen Keywords in ihren Google Ads Kampagnen abzielen, fĂŒr welche die Webseite in den organischen Suchergebnissen sehr gut und weit oben rankt, kann das negative Folgen fĂŒr den organischen Traffic haben. Doch nicht nur eigene Anzeigen können sich auf den organischen Traffic auswirken, auch neue Search Ads der Wettbewerber können dir wertvolle Klicks stehlen. 

Um zu ĂŒberprĂŒfen, ob Kannibalisierung die Ursache ist, ist es hilfreich mit den Daten aus Google Analytics ein gestapeltes FlĂ€chendiagramm zu erstellen, um den Traffic nach KanĂ€len zu visualisieren. Ein einfaches Beispiel dazu findest du hier.

Traffic Drop analysieren außerhalb von Google Analytics

ÜberprĂŒfe zuerst das Offensichtliche

Gab es ein Google Update?

Ein durchaus hĂ€ufiger Grund fĂŒr einen Drop im organischen Traffic ist ein Google Update. 

Infos ĂŒber Google Updates findest du z.B. auf den bekannten SEO-Nachrichtenseiten oder wenn du Google auf Twitter oder der SEO Community im Allgemeinen folgst 🙂 

Sind einige der Seiten aus dem Index rausgeflogen?

Logge dich in die Search Console ein und untersuche die entsprechende URL im URL Inspektionstool. Wenn du keinen Zugriff auf die Search Console hast, kannst du einfach die Seite aufrufen, die plötzlich weniger oder keinen Traffic mehr hat. Untersuche den Quellcode der Seite und suche mit der Suchfunktion (Strg + F bei Windows, Cmd + F bei Mac) nach dem Wort ‘noindex’. Wenn du diesen Code findest, solltest du ihn entfernen, da er bewirkt dass die jeweilige Seite aus dem Index entfernt wird und nicht in den Suchergebnissen auftaucht: 

<meta name=”robots” content=”noindex,nofollow” />

Liegt der Drop an saisonalen Schwankungen? 

Wie bereits am Anfang der Blogs erklĂ€rt, zĂ€hlen dazu Feiertage, Ferien, BrĂŒckentage etc. Diese können mitunter eine große Auswirkung auf die Performance der Webseite haben (sowohl positiv als auch negativ). 

robots.txt

ÜberprĂŒfe, ob jemand versehentlich die gesamte Webseite oder wichtige Unterseiten/Unterverzeichnisse in der robots.txt-Datei blockiert hat. So sieht eine robots.txt aus, die alle Bots vom Crawlen der Webseite blockieren:

User-agent: *
Disallow: /

Oder nur fĂŒr einzelne Unterverzeichnisse:

User-agent: *
Disallow: /ordner/

Liegt eine manuelle Google Penalty vor?

Es kann passieren, dass deine Webseite eine manuelle Strafe durch Google erhalten hat. Eine Benachrichtigung darĂŒber findest du in diesem Fall in der Search Console. WĂ€hle die jeweilige Property aus und navigiere unter ‘Sicherheit & Manuelle Maßnahmen’ zu ‘Manuelle Maßnahmen’. Wenn hier keine Nachricht ĂŒber eine Penalty zu finden ist, hast du eine Sorge weniger. 

Änderungen an der Webseite

Fiel der RĂŒckgang des (organischen) Traffics mit einer wesentlichen Änderung der Website oder einer Änderung der MarketingaktivitĂ€ten zusammen? z.B. Redesign, Migration, neue Domain, Stopp aller Google oder Social Ads


Schlecht umgesetzte Webseite-Migrationen, umfangreiche Änderungen am Layout oder der Navigation der Webseite können sich immens auf die Performance auswirken. Sprich also auch mit den Entwicklern und andere Kollegen, die an der Webseite arbeiten, und stelle sicher, dass keine groben Änderungen vorgenommen wurden, die fĂŒr die schlechten Zahlen verantwortlich sein könnten.

Wurde die Webseite gerade von einem der Wettbewerber in den SERPs ĂŒberholt? 

z.B.  Check in ahrefs oder SEMRushs Rankings Distribution Report oder manuell in den SERPs.

Haben VerÀnderungen in den SERPs stattgefunden?

ÜberprĂŒfe, ob Google Änderungen an den Suchergebnisseiten selbst vorgenommen hat oder Wettbewerber ihre Snippets optimiert haben. Nimm dazu entweder bekannte SEO Tools wie Sistrix oder ahrefs zur Hand oder prĂŒfe einfach manuell, ob sich die Suchergebnisseite verĂ€ndert hat. VerĂ€ndern kann sich:

  • Anzahl der Google Ads (Search Ads, Google Shopping)
  • Neue oder zusĂ€tzliche SERP Features wie, Featured Snippets, People Also Ask, Google Maps, Image Pack usw. 
  • Optimierte Snippets der Wettbewerber durch FAQ Schema, Product Schema, Sitelinks, Bewertungen etc.

ÜberprĂŒfe auch das Backlinkprofil der Webseite

Vielleicht war die Webseite Ziel einer Spam-Backlink-Attacke oder hat einen plötzlichen RĂŒckgang der Links zu verzeichnen. Wenn dein Backlinkprofil unsauber ist, solltest du die toxischen Links mit dem Disavow Tool in der Search Console entfernen

Fazit

Hoffentlich war dieser Beitrag hilfreich fĂŒr dich, bei Fragen kannst du dich gerne per Mail oder Social Media an uns wenden. Wenn deine Website von einem Traffic Drop betroffen ist und du Hilfe bei der Analyse oder Lösung erhalten möchtest, setz dich gerne mit uns in Verbindung.

LÍBIL SE TI ČLÁNEK? POĆ LI HO DÁL, PROTOĆœE SHARING IS CARING!

02.07.2020

Kommentare