Menu

10 SEO Mythen, die wir 2018 nicht mehr lösen müssen

Autor Petr Hlaváč Petr Hlaváč

„Wie viele Keywords sollten auf einer Seite sein?“, „Sie haben kein Meta-Tag-Keywords, das wird nicht funktionieren.“, „Kataloge sind tot“. Haben Sie das schon zu oft gehört? Lassen Sie uns die Fragen endlich ein für allemal klären.

In diesem Beitrag folge ich meinem vorherigen Artikel über häufige Fragen im SEO. Ich habe die 10 häufigsten SEO-Mythen zusammengestellt, wobei ich mich besonders auf die Mythen konzentriere, die um die Google-Rankings kursieren und im Bereich SEO wahrlich Evergreens sind. Um meine Aussagen zu verifizieren, habe ich Antworten von den Experten von Google – John Mueller und Gary Illnes aufgeführt.

1) Keyword-Meta-Tags und Meta-Beschreibung

Meta-Tags sind Tags, die Sie in der Kopfzeile (dem <head>-Bereich) einer Seite finden. Die wichtigsten sind der Titel und die Überschrift. Doch die Bedeutung von Meta-Tags hat sich im Laufe der Zeit geändert. Meta-Tags sind nicht nur für die Robots wichtig, die Ihre Website durchsuchen, sondern auch für den User. Daran erkennen sie, welche Seite und welchen Inhalt sie finden wenn sie auf das Suchergebnis in den SERPs klicken.

Ich habe vor kurzem eine SEO-Analyse gefunden, die den fehlenden Keyword-Meta-Tag als Mangel bezeichnet hat. Es ist 2018, vergessen Sie ein für alle Mal den Keyword-Meta-Tag. Wenn das jemand Ihnen empfiehlt, dann lebt er wahrscheinlich in einer SEO-Welt von vor zehn Jahren. Es hilft Ihrem Website-Ranking nicht und die Suchmaschinen ignorieren diese Meta-Tags und indizieren sie nicht.

63,28% – dies ist der prozentuale Anteil fehlender Meta-Beschreibungen gemäß der SEMRush-Analyse, die auf 100.000 Webseiten basiert. Meta Description, eine Beschreibung der Seite, die Sie in den Suchergebnissen sehen, ist ein wichtiger Teil des gesamten Snippets in den Suchergebnissen. Wenn Sie vergessen eine Meta Description bereit zu stellen, kann Google sie auch selbst aus Ihrer Webseite generieren. Auch Meta-Descriptions werden häufig als Suchmaschinen-Ranking-Faktor bezeichnet, aber das ist nicht der Fall. Das einzige wobei eine gute Meta Description hilft ist eine Erhöhung der Klickrate, vor allem wenn diese kreativ ist und sich von Ihrer SERP-Konkurrenz unterscheidet.

Der Titel-Tag ist es immer noch ein wichtiger Meta-Tag, wie John Mueller von Google sagte. Wenn auf der Zielseite kein Titel vorhanden ist, Sie dort jedoch Inhalte haben, bewertet Google Ihre Seite trotzdem. Es ist jedoch besser, den Tag selbst zu füllen. Dies ist ein wichtiger Bewertungsfaktor.

2) Keywords in der URL

Eine der Mythen, auf die Sie im Jahr 2018 immer noch stoßen könnten, ist der Aberglaube, dass das Keyword in der Zielseiten-URL enthalten sein muss. Die genaue Übereinstimmung des Keywords in der URL ist für Suchmaschinen jedoch nicht mehr wichtig. Einige empfehlen sogar, dass Sie die URL ändern – aber tun Sie es nicht (kein guter Gedanke) ! Ein erfahrener SEO-Berater wird Ihnen immer empfehlen, die URL nicht zu ändern, selbst wenn Sie ihn um drei Uhr morgens aufwecken. Damit schaden Sie mehr als es nützt. (verschlimmbessern…!) John Mueller erwähnte das auch schon in einem der älteren Hangouts.

Und wenn Sie eine neue Website erstellen, denken Sie hauptsächlich an den User und versuchen Sie, die URL-Struktur so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten, damit der Pfad zur Zielseite klar ist.

john mueller keywords v URL

3) Alter der Domain

Wenn Sie den Markt mit einer neuen Marke betreten und befürchten, dass Ihr Konkurrent, der schon lange auf dem Markt ist, einen Vorteil in Bezug auf das Alter der Domain hat, können Sie beruhigt sein. Sein Vorteil ist, dass er mehr Zeit mit dem Aufbau von Backlinks verbringen konnte und dadurch die Domain-Bewertung seiner Seite erhöhen konnte. Das Alter der Domain selbst ist jedoch kein Bewertungssignal für Google.

john mueller stáří domény

Ein ähnlicher Mythos kursiert es um die so genannte Domainautorität: Google habe für einige seiner stärkeren Websites eine Metrik, die ihnen dabei hilft, in den Suchergebnissen besser zu ranken. John Mueller hat diesen Mythos aber kürzlich abgestritten.

4) H1-Überschriften

Eine der häufigsten Fragen, die ich in allen SEO-Diskussionen sehe, drehen sich um Überschriften und allgemein um die Semantik. Während eines Hangouts fragte ein Teilnehmer letztes Jahr, ob Sie nur einen H1-Titel auf der Website verwenden müssten. John Mueller antwortete (für viele überraschend), dass wir so viele H1-Überschriften verwenden können, wie wir wollen.

john mueller nadpisy h1

Die H1-Überschrift als solche hat wahrscheinlich einen sehr kleinen Anteil an der gesamten Rangliste des Website-Rankings. Bedenken Sie jedoch, dass die Überschriften und ihre Semantik gerade für die Benutzer wieder relevant ist. Sie helfen dabei, die Struktur des Inhalts auf einer Seite zu erkennen. Um das ganze Thema zu illustrieren, werde ich zu einer Studie von SEMRush zurückkehren, die ergab, dass 59,27% der Webseiten mehr als eine H1-Überschriften auf einer Seite haben.

5) Kataloge

Zu Beginn des Projektes werden Sie auf jeden Fall eine Menge Anrufe erhalten, in denen Ihnen von Seitenbetreibern für Kataloge eine Vielzahl zweifelhafter Einträge angeboten werden, die Ihnen alles mögliche versprechen. Meine Damen und Herren, ich muss Ihnen leider mitteilen, dass die goldenen Zeiten der Kataloge bereits hinter uns liegen. Tausende von SEO-Katalogen haben längst ihren Wert verloren und die Massenanmeldung könnten schädlicher für Sie sein, als Sie annehmen.

Aber es kommt immer auf die Branche, die spezifische Situation und Ihren Ansatz an. Ich persönlich habe für ein kleines Projekt mehrere Einträge in den entsprechenden Katalogen gemacht und für mich hat es gereicht, um es in die Top 10 für meineBusiness-Phrasen zu schaffen, sowohl auf Google als auch auf Seznam. Aber es war ein sehr kleines Nischenfeld. Wenn Sie in einem ruhigen Segment unterwegs sind, in dem es nicht viel Konkurrenz gibt, dann könnte es ein guter Ansatz sein. Aber Sie müssen eine gute Auswahl treffen und auf keinen Fall Dutzende von Registrierungen vornehmen. Nicht jeder Katalog ist schlecht, gut und nützlich sind beispielsweise Branchen-, Fach- oder lokale Kataloge. In wettbewerbsintensiven Branchen hilft das Eintragen in diverse Kataloge in der Regel nicht viel.

6) Website-Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit beim Laden der Desktopversion der Website war ein Bewertungsfaktor für Google. Dies ist gegenwärtig nicht der Fall oder sein Einfluss ist nur gering. Wenn Sie unsere Nachrichten von Google verfolgen, wissen Sie, dass Google angekündigt hat, dass ab Juli 2018 die mobile Version zum Bewertungsfaktor wird.

gery Illyes rychlost načítání

Im Allgemeinen ist jedoch nicht nur die Geschwindigkeit der mobilen Version der Website, sondern die Geschwindigkeit der Website im Allgemeinen aufgrund der Benutzerfreundlichkeit einw ichtiger Faktor. Amazon veröffentlichte kürzlich eine Analyse, die zeigte, dass eine um nur eine Sekunde langsamere Seite, den Giganten um 1,8 Milliarden Dollar pro Jahr bringen würde.

7) Keyword-Dichte

Noch heute höre ich die Frage: „Wie viele Keywords setzen wir auf die Seite?“ Ich sage immer dasselbe: „Wie viel Sie für angemessen halten, wenn es im Text Sinn macht.“ So etwas wie ein ideale Verhältnis von Keywords auf der Seite existiert nicht. John Mueller hat das bereits 2012 bestätigt.

john mueller hustota klíčových slov
Denken Sie beim Schreiben von Text immer hauptsächlich an Benutzer. Der Inhalt muss die Fragen beantworten, nach denen er sucht. Die Texte sollten überwiegend natürlich sein.

8) Die Sitemap wirkt sich auf die Bewertungen der Website aus

Die Sitemap.xml hat keinen Einfluss auf das Ranking der Website. Google selbst behauptet nicht einmal, dass die Sitemap.xml jede Site berücksichtigen sollte. Die Existenz von XML-Karten gehört zu „Best Practices“, aber ihre Verwendung ist hauptsächlich für große Websites mit Tausenden von Seiten wichtig oder:

  • Eine Website mit einem umfangreichen Archiv enthält, das isoliert oder nicht ordnungsgemäß verlinkt ist.
  • Eine Website, die neu ist und nur wenige Links enthält.
  • Eine Website, die Medieninhalte verwendet, wird in Google News angezeigt oder verwendet andere Anmerkungen, die mit Sitemaps kompatibel sind.

Beachten Sie, dass selbst die Implementierung von Sitemap.xml nicht garantiert, dass alle darin aufgeführten Seiten untersucht und indexiert werden.

9) Robots.txt verbietet Indexierung

Ein weiterer Mythos oder eher eine falsche Annahme ist, dass robots.txt dazu dient, die Indexierung von Seiten zu verbieten. Mit robots.txt teilen wir dem Suchroboter mit, welche Sites er crawlen kann und welche nicht.

Wenn Sie vor der Suchmaschine einige Webseiten aus irgendeinem Grunde verstecken wollen, es ist immer noch am besten und einfachsten die Indexierung zu verbieten, zum Beispiel im HTML-Quellcode einer bestimmten Seite.

10) Die bezahlten Anzeigen in AdWords verbessern die organischen Ergebnisse

Es besteht der Aberglaube (und er ist überraschenderweise sehr populär), dass Google Sie für Werbung mit AdWords mit einer besseren Leistung in der organischen Suche belohnt. Das ist nicht der Fall und eigentlich kann man das schon beinahe als Verschwörungstheorie bezeichnen.

SEO und PPCs können sich gegenseitig beeinflussen und am besten sollte man für Synergien arbeiten. Es gibt mehrere Studien, die sich beispielsweise mit Markenphrasen und Kannibalisierung von Pay-Channel-Ergebnissen befassen.

LÍBIL SE TI ČLÁNEK? POŠLI HO DÁL, PROTOŽE SHARING IS CARING!

16.05.2018

Kommentare