Menu

Risiken für internationales SEO: Content-Lokalisierung und technisches SEO

Autor Thea Zinner Thea Zinner

Internationales SEO ist eine komplexe komplexe Angelegenheit. Welche Fehler es dabei rund um Content und Technisches SEO zu vermeiden gilt, zeigen wir Ihnen hier in diesem Beitrag.

Die bestmöglichen Suchergebnisse und das beste Ranking für eine Website oder einen Online-Shop zu erhalten, ist eine komplexe Angelegenheit. Wenn Ihre Website zusätzlich in mehreren Sprachen erstellt wurde und sich auf mehr als ein Land konzentriert, wird die Aufgabe nicht wirklich einfacher.

In diesem Teil der Risiken und Bedrohungen für internationales SEO (klicken Sie hier für Teil 1 – Vorbereitung und Domainsetup) erkläre ich Ihnen, auf welche Details Sie bei der Lokalisierung Ihrer Inhalte für Ihre Website besonders achten sollten und mit welchen der häufigsten technischen Probleme Sie sich beschäftigen werden müssen.

Risiken beim Thema Content

Der Inhalt einer Webseite besteht aus viel mehr als nur den offensichtlichen Texten und Wörtern. Der Inhalt besteht aus einer logischen Struktur, Navigation, Bildern, Lokalisierung und offensichtlich – Keywords. Es stellt sich die Frage: Wie erfahren wir, wie wir beispielsweise einen Text für eine Landingpage schreiben sollen? Mit Keywordrecherche!

Logischerweise wäre Fehler Nr. 1, keine Keyword-Recherche durchzuführen. Die Konsequenz? Sie haben keine Informationen darüber, ob oder wie nach Ihren Dienstleistungen und Produkten im Zielmarkt gesucht wird.

Aber das Problem ist mehr als nur, keine Keyword-Recherche durchzuführen – es gibt viele andere Möglichkeiten und Wege, dabei Fehler zu machen.

Beispielsweise kann es sehr verlockend sein, eine aktuelle Keyword-Recherche zu übersetzen. Sagen wir, da Sie bereits über eine aktuelle Keyword-Recherche für Ihren lokalen Markt auf Deutsch verfügen und Geld sparen möchten. Also machen Sie eine Übersetzung einer fremdsprachigen Keyword-Recherche. Schließlich ist der gesamte Internationalisierungsprozess selbst ein kostspieliges Unterfangen – klingt vernünftig?

Das Problem ist, dass Sie viele Keywords übersehen werden, wenn Sie keine neue Keyword-Recherche für den neuen Markt erstellen. So kann es aussehen:

Nun ist es an der Zeit, Ihnen anhand von Beispielen visuell zu zeigen, was ich Ihnen zu beschreiben versuche.

Beispiel 1: Eheringe

Und hier die Übersetzung:

EN: wedding ring, wedding bands 
CZ: snubní prsten
DE: Ehering, Hochzeitsring, Trauringe

Sie können sehen, dass es für das Keyword Ehering mehrere Möglichkeiten gibt, es beispielsweise auf Englisch (wie auch auf Deutsch) auszudrücken. Wenn Sie keine ordnungsgemäße Keyword-Recherche durchführen (und dementsprechend keine Infos über Suchvolumen und Wettbewerb haben), wie sollen Sie entscheiden welchen Begriff Sie für Ihre Zielseite auswählen?

Beispiel 2: Heidelbeeren

Ein anderes Beispiel, aber etwas anders. Was wir hier sehen können, sind offensichtlich Blaubeeren. Auf Tschechisch würde es in borůvky übersetzt werden. Aber auf Deutsch haben wir (mindestens) zwei verschiedene Wörter für diese köstliche Beere: Blaubeeren und Heidelbeeren. Welche Begriffe wir Deutsche verwenden, hängt ganz davon ab, woher wir aus Deutschland kommen. Übrigens, es existieren auch weitere regionale Varianten: Heubeere, Schwarzbeere, Waldbeere, Bickbeere oder Wildbeere.

Beispiel 3: Projektor

Das nächste Beispiel kann Ihnen zeigen, dass die korrekte Übersetzung eines Wortes nicht bedeutet, dass Leute dieses Wort tatsächlich verwenden, wenn sie online danach suchen. Auf Englisch ist sprechen wir von einem projector, auf Tschechisch ist es sehr ähnlich: projektor. Und so ist Deutsch: Projektor. Aber normalerweise würden wir Deutsche das Wort Beamer verwenden, um nach diesem Produkt zu suchen. Dieses Beispiel zeigt Ihnen hoffentlich, dass Sie ohne Keyword-Recherche und reine Übersetzung viele wichtige Keywords übersehen werden.

Die Übersetzung vorhandener Keyword-Recherchen ist ein echtes Risiko und Fehler für die internationale Suchmaschinenoptimierung, da dies zu ungenauen Ergebnissen führt.

  • Benutzer werden nach bestimmten Produkten mit unterschiedlichen Begriffen suchen (Projektorbeispiel).
  • MIt einfacher Übersetzung von Keywords werden Sie Varianten Ihrer Produkte und Dienstleistungen unter Umständen übersehen und auslassen (Blaubeere-Beispiel).

Bei Fehlern mit dem Inhalt / Content geht es jedoch nicht nur um Keyword-Recherchen. Bei der Lokalisierung von Inhalten sind weitaus mehr Fehler zu machen:

  • Ein häufiger Fehler bei der Erstellung einer Website in einer anderen Sprache ist das Klonen einer Website für den neuen Markt mit Hilfe eines Online-Übersetzers. Obwohl die Qualität von Online-Übersetzern immer besser werden, können Sie noch keine Muttersprachler ersetzen.
  • Um Übersetzungskosten zu sparen, implementieren viele Websites ein Modul wie eine Übersetzungssoftware in ihr CMS, um die Übersetzung automatisch zu erstellen. Ähnlich wie im Blaubeerbeispiel kann ein Wort jedoch mehrere Bedeutungen haben. Möglicherweise spart diese Entscheidung Geld, später treten jedoch weitere Probleme auf, wenn Sie mit der Lokalisierung des Inhalts oder der Optimierung beginnen, da die gewünschten Ergebnisse nicht eintreten und Sie feststellen, dass es an der Übersetzung liegt.
  • Von Anfang an ohne Muttersprachler: Ein Muttersprachler sagt Ihnen sofort, wie Sie etwas übersetzen sollen, und  ob dieses Wort tatsächlich die beste Übersetzung ist. Es ist deshalb entscheidend, mit Muttersprachlern bei der Lokalisierung von Texten zusammenzuarbeiten. 

Was Sie stattdessen tun sollten:

Wenn Sie eine sehr große Menge an Inhalten haben, die Sie sich nicht leisten können zu übersetzen, wählen Sie einige der wichtigsten Inhalte für eine menschliche Übersetzung aus, z. B. die Hauptkategorie, die Produktseiten und möglicherweise den Warenkorb, wenn Sie eine E-Commerce-Website haben.

Die zweite Möglichkeit könnte darin bestehen, wichtigere Produkte mit der höchsten Gewinnspanne zuerst zu übersetzen und nicht von Anfang an die gesamte Website im neuen Land verfügbar zu machen. Der Rest kann Schritt für Schritt übersetzt werden.

Die Lokalisierung von Inhalten für Ihre Website und alle anderen Marketingmaterialien ist von entscheidender Bedeutung. Benutzer möchten sich sicher und zu Hause fühlen, wenn sie Ihre Website besuchen und suchen nach Websites, denen sie vertrauen können. Ein wichtiger Faktor zur Vertrauensgewinnung ist eine zu 100% übersetzte und lokalisierte Webseite.

Stellen wir uns vor, die Keyword-Recherche ist abgeschlossen und die Website ist perfekt lokalisiert. Dennoch gibt es noch einige Risiken, die Ihrer Online-Präsenz und Ihrem Umsatz schaden könnten. Natürlich spreche ich über technische Fehlern.

Technische Fehler für internationale Webseiten

Das Problem mit technischen SEO-Fehlern besteht darin, dass Sie oder Ihre potentiellen Kunden beispielsweise Probleme mit Ihrer Website haben oder die Website sich nicht wie erwartet verhält, aber Sie nicht genau wissen, warum, da diese manchmal auf den ersten Blick nicht sehr offensichtlich sind.

Bei technischem SEO geht es in der Regel eher darum, wie das Web zum Beispiel gecrawlt und indexiert werden kann. Aus diesem Grund ist der nächste Aspekt für die internationale Suchmaschinenoptimierung von besonderer Bedeutung.

Internationale SEO und das hreflang-Attribut

Konzentrieren wir uns also zuerst auf das hreflang-Attribut. hreflang ist gedacht für mehrsprachige Websites und gibt Suchmaschinen die Beziehung zwischen Seiten in verschiedenen Sprachen auf Ihrer Website oder zwischen Ihren Domains an.

Google verwendet das Attribut, um die richtigen Regions- oder Sprach-URLs im SERP basierend auf den Ländereinstellungen und Spracheinstellungen des Nutzers bereitzustellen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Leider gibt es keinen einheitlichen Ansatz, und jede Implementierung von hreflang ist für die Website einzigartig.

Das ist auch der Grund, warum John Müller von Google sagt:

https://www.iloveseo.net/how-to-use-hreflang-correctly/

Syntax & Implementierung von hreflang

Ein korrektes, allgemeines hreflang-Attribut sieht wie folgt aus:

<link rel=“alternate“ href=“http://www.example.com/“ hreflang=“en-us“>

Es besteht grundsätzlich aus drei Bausteinen:

  • rel=“alternate” → weist darauf hin, dass es eine alternative Version der Seite gibt
  • href=“https://www.beispiel.com“ → hier steht die absolute URL der weiteren Seite
  • hreflang=“en-US” → dieser Teil bestimmt die Sprache, optional mit Ländercode für die URL. In diesem Beispiel ist en die Sprache im ISO 639-1 Format, und US die optionale Länderkennung im ISO 3166-1 Alpha 2 Format.

Das hreflang-Attribut kann in Webseiten auf drei verschiedene Art und Weisen implementiert werden: Als HTML Link-Element im HTML-Header (schnell und einfach), im HTTP-Header (für Nicht-HTML-Inhalte, z.B. PDF) oder über die XML-Sitemap (große Websites mit vielen URLs).

Die häufigsten hreflang-Fehler

  • Fehlende Return-Links: Für ein ordnungsgemäß funktionierendes hreflang-Tag ist es wichtig, dass jede Zeile von hreflang-Code, die auf eine andere Seite verweist, auf jeder Seite, auf die sie verweist, denselben hreflang-Code aufweist.
  • Falsche Sprachcodes: Alle hreflang-Attribute müssen für alle Sprachcodes das ISO 639-1-Format verwenden. Ein häufiger Fehler ist beispielsweise die Verwendung von „uk“ für das Vereinigte Königreich anstelle von „gb“. Oder „cz“ für die Tschechische Republik anstelle des korrekten Codes „cs“.
  • Falsche oder fehlende kanonische (canoncial) Tags: Mithilfe kanonischer Tags können Sie Google und anderen Suchmaschinen mitteilen, welche Seite Ihre bevorzugte Seite für den Index ist. Wenn ein kanonisches Tag auf eine andere Seite verweist als im hreflang angegeben, oder gänzlich fehlt, wird wahrscheinlich die Indexierung aller Versionen Ihrer Seite aufgehoben oder die falsche URL indexiert.
  • Fehlender oder falscher „x-default“: Die Verwendung des „x-default“ ist ein häufig diskutiertes Thema in der SEO Community. Ein „x-default“ teilt Google mit, wohin der Nutzer gesendet werden soll, wenn keines der hreflang-Tags angewendet wird. Seine Anwendung ist weniger ein SEO kritisches Thema, wichtiger jedoch für UX.
  • Verwendung von relativen anstelle von absoluten URLs: Alle in den hreflang-Tags aufgeführten Links müssen absolute URLs und keine relativen URLs sein.
    • Beispiel für eine absolute URL: https://example.com/example
    • Beispiel für relative URLs: /example.com/example

Hreflang implementieren – gut zu wissen:

Glücklicherweise meldet der Bericht zur internationalen Ausrichtung in der Google Search Console alle Fehler, die bei Ihrer hreflang-Implementierung auftreten. Auf jeden Fall ist dies ein hilfreicher Ort, um herauszufinden, ob Google Probleme mit Ihrer aktuellen Implementierung festgestellt hat.

Es gibt auch kostenlose und praktische Tools, mit denen Sie Ihren Hreflang-Code auf Ihrer Seite und / oder XML-Sitemaps erstellen können.

Wann sollte ich hreflang verwenden?

Gleiche Sprache, unterschiedliche Regionen:
z.B. Deutsch in Deutschland, Österreich und ohne Ländercode.

<link rel=“alternate“ href=“https://www.example.de/“ hreflang=“de-DE“>
<link rel=“alternate“ href=“https://www.example.de/at/“ hreflang=“de-AT“>
<link rel=“alternate“ href=“https://www.example.de/“ hreflang=“de“>

Gleiche Region, verschiedene Sprachen:
z.B. Deutsch in der Schweiz und Französisch in der Schweiz

<link rel=“alternate“ href=“https://www.example.ch/de/“ hreflang=“de-CH“>
<link rel=“alternate“ href=“https://www.example.ch/fr/“ hreflang=“fr-CH“>

Automatische Weiterleitung oder „Wählen Sie Ihre Sprache / Region“ -Seite”?

Browser können Nutzer normalerweise automatisch auf bestimmte Länderseiten umleiten, basierend auf Cookies, IP-Adresse und / oder Browsersprache. Als Webseitenbesitzer sollten Sie den Benutzer niemals automatisch umleiten. Dies führt zu einer sehr negativen und frustrierenden Usererfahrung.

Stattdessen sollten Sie mit dem x-default-Tag arbeiten. Es gibt an, dass eine bestimmte Webseite allen angezeigt wird, die noch nicht von einer anderen Sprachversion bedient wurden. Das x-default-Tag ist auch gut, da Sie Google mit diesem Tag mitteilen können, welche Seite angezeigt werden soll, wenn Google nicht feststellen kann, woher der Nutzer stammt oder wo er sich befindet.

Meta Content Language Tags

Hreflang funktioniert für Google, Yandex und Seznam. Auch für Naver, aber hier nur, wenn über die Sitemap implementiert.

Für Bing und Baidu oder Naver und andere Suchmaschinen gibt es jedoch ein Problem: Sie unterstützen derzeit keine Hreflang-Tags. Stattdessen achten sie auf das Language-Meta-Tag:

<meta http-equiv=”content-language” content=”de-DE”>

Geotargeting & Internationale Ausrichtung in der Search Console

Als Betreiber einer Webseite können Sie in der Google Search Console die Sprache und geographische Ausrichtung Ihrer Webseite angeben, wenn Sie nicht mit ccTLDs sondern gTLDs wie .com arbeiten. 

Jedoch reichen das Geotargeting in der Search Console und hreflang noch nicht aus, damit Suchmaschinen Ihre Inhalte richtig verstehen, einstufen und ranken kann. Für das Geotargeting werten Google und andere Suchmaschinen weitere Faktoren aus:

  • Übersetzte Inhalte der Seite / Sprache der Seite
  • Übersetzte URLs
  • ccTLDs
  • Lokale Backlinks von ccTLDs
  • NAP-Informationen – dies können auch lokale Währungen und Links zu Google My Business-Profilen sein
  • [Serverstandort: Der Serverstandort ist nach Aussagen von Google kein Faktor für das Geotargeting. Allerdings hat er indirekt Einfluss auf Rankings in den SERPs, da Google als Rankingfaktor die Geschwindigkeit der Webseite (Pagespeed) auswertet. Die Geschwindigkeit ist jedoch unter anderem vom Serverstandort abhängig (je näher der Server, desto schneller ist die Webseite geladen). Bei internationalen Seiten empfiehlt es sich deshalb, sich mit dem Thema CDN – Content Delivery Network auseinanderzusetzen, welches dieses Problem löst).]

Abschließende Gedanken

Stellen Sie sicher, dass Sie von Anfang an die Auswirkungen und Implikationen der Internationalisierung Ihrer Webseite kennen. Andernfalls werden Sie möglicherweise Ihre Zeit und Ressourcen verschwenden.

Eine Online Expansion ist wie die Schaffung eines völlig neuen Geschäfts; und internationales SEO hat zusätzliche Kosten, die auch bei absoluter Kostenkontrolle und Minimalismus einfach nicht vermieden werden können.

Wenn Sie die Internationalisierung Ihres Online-Business nicht richtig planen, werden Sie zu spät feststellen, dass Ihre Umsätze auf keinen Fall so hoch sein werden, dass die erforderlichen internationalen Investitionen ausgeglichen werden.

Vergessen Sie nicht:
Die Kosten für internationales SEO sind eine Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens.

LÍBIL SE TI ČLÁNEK? POŠLI HO DÁL, PROTOŽE SHARING IS CARING!

06.04.2020

Kommentare