Menu

Strukturierte Daten einfach erklärt

Autor Darya Maksimava Darya Maksimava

Strukturierte Daten können dir helfen mehr traffic für deine Website zu generieren. Wie genau das funktioniert und was du dabei beachten solltest erfährst du in diesem Artikel.

Was sind strukturierte Daten? Strukturierte Daten sind kleine Codezeilen, die in verschiedene Elemente deiner Website eingebaut werden, um sie für Suchmaschinen verständlicher zu machen. Das sogenannte Markup ist für Nutzer nicht sichtbar, aber Google und andere Bots können es lesen.

Strukturierte Daten haben keinen direkten Einfluss auf die Position, da sie kein Ranking-Faktor sind. Aber sie helfen den Google, den Inhalt einer Webseite genauer zu verstehen: Wo steht der Name des Produkts? Wer hat diesen Artikel geschrieben? Welche Zutaten braucht man zum Kochen dieses Gerichts?

Aber wenn strukturierte Daten kein Ranking-Faktor sind, warum sollte man dann seine Zeit auf diese verwenden?

Es gibt einige entscheidende Vorteile, die du nach der Implementierung eines “Structured Data Markup” auf deiner Webseite erhalten kannst:

  • Rich and Featured Snippets Ergebnisse
  • Besseres E-A-T-Verständnis
  • Verstehen von komplizierten Abfragen

1. Rich and featured snippets Ergebnisse

“Rich snippets” sind gewöhnliche Google snippets mit zusätzlichen Informationen, die Google aus strukturierten Daten zieht.

Beispiel eines “Rich Snippets”

Attraktivere Snippets können deine URLs unter deinen Konkurrenten hervorheben und einen Nutzer dazu verleiten, auf diese zu klicken. Neben mehr Traffic kann eine bessere CTR (Klickrate) deine Position verbessern, da Google URLs mit einer hohen CTR als beliebt bei den Nutzern betrachtet.

Außerdem helfen strukturierte Daten Google dabei, schnelle Antworten in den “Featured Snippets” zu geben – Blöcke auf Nullposition, die sehr ansprechend aussehen:

Beispiel eines Feature Snippets

Strukturierte Daten sind nicht immer notwendig, um ein “Featured Snippet” zu erhalten. Diese können Google aber helfen, deinen Inhalt besser zu verstehen und dieses Snippet mit Informationen von deiner Website zu erstellen.

2. Besseres E-A-T Verständnis

E-A-T ist ein Google-Algorithmus, der 3 Parameter einer Website einschätzt: Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit. Diese 3 Faktoren zeigen, welche Qualität Ihr Inhalt hat. Strukturierte Daten helfen Google, Teile des Inhalts zu erkennen, die auf seine Qualität hindeuten. Die am weitesten verbreitete Praxis ist die Markierung von Informationen über Autoren in Ihren Artikeln.

3. Besseres Verständnis komplizierter Suchanfragen

Die semantische Suche ist der Prozess der Suche nach unstrukturierten Informationen auf der Grundlage der Analyse der Bedeutung der Abfrage. Hier findet nicht nur der Abgleich von Schlüsselwörtern der Abfrage mit Wörtern auf der Seite statt.
Diese Technologie hilft Google bei der Beantwortung von Fragen in natürlicher Sprache wie „Wo leben Pinguine“, „Wie spät ist es jetzt in Tokio“ usw.

Google Knowledge Graph ist eine semantische Suchtechnologie und eine Google-Datenbank, die Informationen über Filme, Menschen, Orte und andere Objekte enthält, die miteinander verbunden sind.

Google hat zum Beispiel 2 Objekte: das Land – die Tschechische Republik – und die Stadt – Prag. Wenn Sie nach der Frage „Hauptstadt der Tschechischen Republik“ suchen, wird Google Ihnen die richtige Antwort geben, obwohl Sie „Prag“ nicht in der Frage erwähnt haben.

Dies ist dank des Google Knowledge Graph möglich, der Googles Verständnis der realen Welt darstellt und hilft, Antworten auf komplizierte Fragen zu geben.

Strukturierte Daten helfen Google zu verstehen, dass die Informationen auf Ihren Seiten mit bestimmten Entitäten aus dem Knowledge Graph verbunden sind.

Was ist schema.org?

Schema.org ist der am weitesten verbreitete Markup-Standard, der von Google, Bing und Yahoo im Jahr 2011 entwickelt wurde. Es gibt noch andere Markup-Standards, z. B. Microformats.org, Open Graph und Data Vocabulary, aber Schema.org ist der am weitesten verbreitete, da er von den meisten Suchmaschinen verstanden wird.

Typen von strukturierten Daten in schema.org

Das Vokabular von Schema.org enthält verschiedene Schemata zur Beschreibung bestimmter Datentypen. Das Vokabular wird ständig weiterentwickelt und aktualisiert, neue Typen werden eingeführt. Die vollständige Liste der Typen und ihrer Eigenschaften ist auf der offiziellen Website https://schema.org/ zu finden.
Von mehreren hundert Auszeichnungsschemata für strukturierte Daten aus dem Vokabular Schema.org berücksichtigt Google nur einige Dutzend und zeigt sie in der SERP an. Die am häufigsten verwendeten Schemata sind:

⦁ Article
⦁ Book
⦁ Breadcrumbs
⦁ Event
⦁ FAQ
⦁ How-to
⦁ Job Posting
⦁ Local Business
⦁ Movie
⦁ Product
⦁ Q&A
⦁ Recipe
⦁ Review snippet
⦁ Video

Google entwickelt auch die Darstellung in der Suche, indem es neue Arten von Markup entsprechend den Suchtrends hinzufügt, zum Beispiel das Schema „Speakable“ für die Sprachsuche. Die Google-Dokumentation zu allen berücksichtigten Arten von strukturierten Daten mit Beispielen für die Verwendung finden Sie unter dem Link https://developers.google.com/search/docs/advanced/structured-data/intro-structured-data
Beachten Sie, dass andere Suchmaschinen und Dienste möglicherweise ihre eigenen empfohlenen Arten von strukturierten Daten haben.

Möglichkeiten zur Implementierung von schema.org

Es gibt mehrere Formate für die Einbettung strukturierter Daten in den Seitencode:
⦁ JSON-LD
⦁ Mikrodaten
⦁ RDFa
JSON-LD ist ein schnell zu implementierendes Format, das von Google empfohlen wird. Es handelt sich um ein kleines Stück Code im JSON-Format, das in den -Abschnitt eingefügt wird. Hier ist ein einfaches Beispiel für das in JSON-LD implementierte Artikelschema:

Mikrodaten sind spezielle Attribute, die direkt in HTML-Tags eingebettet sind. Strukturierte Daten im Microdata-Format werden nicht im Head, sondern direkt auf dem markierten Objekt platziert. Hier ist die Implementierung desselben Artikel-Markup, aber über microdata:

RDFa ist ein microdata-ähnliches Format mit einer etwas anderen Syntax. Die Implementierung ist dieselbe wie bei Mikrodaten: durch Hinzufügen von Attributen zu den HTML-Tags des markierten Objekts. Hier ist ein Beispiel für die Implementierung der strukturierten Daten von Artikel im RDFa-Format:

Wie man strukturierte Daten testet

Es gibt viele verschiedene Tools, um die Implementierung Ihrer strukturierten Daten zu überprüfen. Konzentrieren wir uns auf die beiden am häufigsten verwendeten und zuverlässigsten.

Testwerkzeug für strukturierte Daten

Vor April 2021 war dieses Tool ein Teil des Google-Tools zum Testen strukturierter Daten. Im April 2021 wurde es auf die schema.org-Subdomain https://validator.schema.org/ migriert und dient der Überprüfung der Einhaltung der Syntax des schema.org-Standards.

3 kleine Schritte sind nötig, um Ihr Markup zu testen:
⦁ Klicken Sie auf die Daten „Neuer Test“.
⦁ Geben Sie Ihre URL oder ein Stück Code in den Validator ein.
⦁ Klicken Sie auf „Test ausführen“.

Das Tool zeigt Ihnen alle gefundenen schema.org-Markup-Typen, Fehler und Warnungen sowie den Quellcode der getesteten Seite an.

Wenn Sie im rechten Teil sehen, dass Ihr Markup einige Fehler enthält, klicken Sie einfach auf das Element, um es zu erweitern, und klicken Sie auf das Feld mit dem Fehler, um die Zeichenfolge mit diesem Fehler im Quellcode zu erreichen.

Google-Tool zum Testen von rich snippets

Dieses Tool von Google konzentriert sich auf die Rich Snippets, die Sie dank der Implementierung strukturierter Daten auf Ihrer Seite erhalten können. Im Gegensatz zum Validator Schema.org kann dieses Tool spezifischere Empfehlungen auf der Grundlage der Anforderungen von Google für erweiterte Snippets geben.

Das Google Rich Results Test Tool ist unter dem Link https://search.google.com/test/rich-results verfügbar. Die Funktionsweise ist fast dieselbe wie beim Schema.org-Tool:
⦁ Geben Sie Ihre URL oder den Quellcode ein.
⦁ Wählen Sie, mit welchem Google-Bot Sie Ihre Seite testen möchten. Dies wirkt sich nur auf die Vorschau Ihres Snippets mit strukturierten Daten aus, die Sie überprüfen müssen: mobil oder Desktop. Denken Sie daran, dass der gesamte Google-Index gemäß dem Mobil-First-Index-Algorithmus standardmäßig mobil ist.

⦁ Klicken Sie auf die Schaltfläche „URL testen“.

Das Tool zeigt Ihnen eine Zusammenfassung der Testergebnisse an. Sie können den Quellcode überprüfen, indem Sie auf die Schaltfläche „Getestete Seite anzeigen“ klicken, und prüfen, wie Ihr Snippet in der SERP aussehen könnte, indem Sie auf die Schaltfläche „Ergebnisvorschau“ klicken.
Ein Stück weiter unten sehen Sie alle erkannten strukturierten Daten.

Wenn Sie eine Warnung oder einen Fehler sehen, klicken Sie einfach auf den Schematyp, der sie enthält, z.B. LocalBusiness. Klicken Sie dann auf das Feld in diesem Schematyp, das Sie genauer untersuchen möchten. Wenn Sie auf eine bestimmte Eigenschaft im Markup klicken, wird der Quellcode auf der rechten Seite des Tools geöffnet. So können Sie jede Markup-Eigenschaft im Quellcode der getesteten Seite sehr schnell erreichen.

Dieses Rich-Result-Test-Tool kann zum Testen einzelner Seiten verwendet werden. Wenn Sie sich ein vollständiges Bild davon machen möchten, wie Google Ihre strukturierten Daten verarbeitet, verwenden Sie den Bericht „Erweiterung“ in der Google Search Console.

Wie alle anderen Berichte in der Google Search Console zeigt Ihnen dieser Bericht Seiten mit Fehlern und Warnungen sowie gültige Seiten für jeden erkannten strukturierten Datentyp an. Sie können auf jeden Fehler oder jede Warnung klicken, um zu sehen, welche Seiten betroffen sind. Um weitere Informationen über eine bestimmte Seite zu erhalten, prüfen Sie die URL. Sie erhalten dieselbe Darstellung der Ergebnisse, als wenn Sie das Rich Result Test Tool verwenden würden.

17.02.2022

Kommentare